Wikingerschach Kubb Minion Outdoor Aufstellung

Neulich hatte ich euch über mein selbstgebasteltes Wikingerschach, auch bekannt als Kubb Spiel, im Minion-Look berichtet. Könnt ihr euch noch erinnern?
Jetzt wollen wir mal das beliebte Outdoor-Game spielen, denn wir müssen doch das schöne Wetter noch ausnutzen. ?
Wisst ihr alle wie das Spiel geht? Wenn nicht ist das nicht schlimm, denn hier erzähle ich euch kurz noch einmal die Spielregeln und zeige euch ein paar Impressionen und Zwischenstände von unserem Spiel.

Wie spielen wir Wikingerschach?

Das Spiel geht eigentlich ganz einfach, man braucht nur ein wenig Geschicklichkeit, Treffsicherheit und Glück. Natürlich gibt es viele Spielvarianten, auch die Originalspielvariante ist etwas anders als die Variante, die wir spielen. Hier möchte ich Euch aber einen Einblick in unsere Spielvariante geben.

Das Spiel eignet sich für 2 bis 12 Spieler. Zuerst bilden wir zwei Teams und stecken danach das Spielfeld mit den Eckhölzern ab. Üblicherweise ist dieses 5×8 Meter groß. Sind jedoch Kids wie ich dabei, kann man das Spielfeld auch kleiner wählen, sodass wir auch eine Chance haben. ?

Nachdem wir das Spielfeld abgesteckt haben, stellt jedes Team die fünf Kubbs der gewählten Farbe im gleichen Abstand an der Grundlinie auf. Die Grundlinie oder auch Basislinie verläuft zwischen den beiden Eckstäben.

Den Minion-König stellen wir mittig im Spielfeld auf. Nachdem wir das Team ausgelost haben welches das Spiel beginnt, kann es auch schon losgehen. Zum Auslosen des beginnenden Teams gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel kann das jüngste Team beginnen oder das Team, welches mit nur einem Wurfholz am nähesten an den König – bei uns natürlich Bob – herangekommen ist.

Das beginnende Team erhält die sechs Wurfhölzer und muss diese möglichst gleichmäßig auf alle Teammitglieder verteilen. Anschließend versuchen sie nun von ihrer Grundlinie aus die fünf Kubbs des gegnerischen Teams umzuwerfen. Die Wurfhölzer dürfen nur am Ende angefasst und müssen mit der Längsachse in Wurfrichtung geworfen werden.

Wenn alle Wurfhölzer geworfen sind, werden alle umgeworfenen Kubbs vom gegnerischen Team in die Spielhälfte des ersten Teams geworfen und werden dort in eine beliebige Richtung aufgestellt.

Nun ist das zweite Team an der Reihe. Nachdem sie die Wurfhölzer untereinander aufgeteilt haben, müssen sie erst versuchen die hineingeworfenen Kubbs (also quasi die eigenen Kubbs auf der gegnerischen Spielhälfte) umzuwerfen, bevor sie die Kubbs der gegnerischen Mannschaft umschießen dürfen.

Kippt dennoch ein Kubb auf der gegnerischen Grundlinie um, wird dieser einfach wieder aufgestellt. Hat das zweite Team alle Wurfhölzer geworfen ist das erste Team wieder an der Reihe. Sind gegnerische Kubbs im Spielfeld, so müssen diese erst umgeworfen werden, bevor die Kubbs an der Grundlinie angegriffen werden können.

Sobald ein Team alle fünf Kubbs der gegnerischen Mannschaft umgeworfen hat, muss das Team versuchen, den Minion-König in der Mitte umzuwerfen.

Das Team, welches zuerst den König umgeworfen hat, hat die Spielrunde gewonnen. Das Spiel kann man jetzt so oft wiederholen, wie man mag, allerdings ist es sinnvoll und gerecht, wenn man eine gerade Spielrundenanzahl spielt. ?

Mein Fazit zum Wikingerschach

Das Spiel macht total viel Spaß, ob mit Familie oder Freunden. Es eignet sich auch super für Grillabende oder andere Feiern. Einzige Bedingung für das Spielen des Wikingerspiels im Freien ist schönes Wetter und mindestens zwei Spieler. Und wie findet ihr das Spiel? Welche Varianten spielt ihr denn so?