Apfelstrudel Vanillesoße genießen

Draußen ist es kalt und es liegt Schnee. Da gibt es doch nach dem Rodelspaß nichts Besseres als einen warmen Apfelstrudel mit Vanillesoße. Natürlich selbstgemacht, denn so schmeckt es doch am besten. ? Wir dachten immer, dass es schwer ist einen Apfelstrudel selbst zu machen, aber nach einigen Recherchen im Internet haben wir eine Menge von Rezepten gefunden und gesehen, dass es gar nicht so aufwendig ist. Lediglich die Ruh- und Backzeit von ca. 30 Minuten ist lang.

Aber schaut selbst.

Zutaten und Zubereitung des Apfelstrudels

Strudelteig

Zuerst bereiten wir den Strudelteig vor, denn dieser muss anschließend 30 Minuten ruhen. Für den Teig brauchen wir 250 g Mehl, 1 Prise Salz, 2 Eigelb und 2 Esslöffel Butter. Insgesamt müssen 75 g Butter geschmolzen werden, von der wir die 2 Esslöffel wegnehmen. Diese Zutaten geben wir in eine Schüssel.

Apfelstrudel Blätterteig Teig Zutaten

Zusätzlich benötigen wir noch 1/8 Liter lauwarmes Wasser, welches wir nach und nach zu den Zutaten unterkneten. Es ist eine ganz schön matschige Sache, aus diesem Grund habe ich den Knetvorgang meiner Mum überlassen.

 

Wenn der Teig schön weich und geschmeidig ist, formt meine Mum diesen zu einer Kugel. Diese wird mit der geschmolzenen Butter bestrichen und anschließend in eine Frischhaltefolie gewickelt. Jetzt muss der Teig eine halbe Stunde ruhen.

 

Strudelfüllung

In der Zwischenzeit bereiten wir die 1 kg Äpfel vor. Diese müssen wir schälen und entkernen.

Apfelstrudel Füllung Äpfel schälen entkernen

Anschließend müssen wir die Äpfel in feine Scheiben schneiden. Entweder mit einem Messer oder mit einer Reibe. Die Variante mit der Reibe ist der einfachere und schnellere Weg. Allerdings sollte man vorsichtig sein, denn sowohl das Messer als auch die Reibe können sehr scharf sein. ?

 

Alle Apfelscheiben geben wir in eine Schüssel. Weiterhin fügen wir circa 50 g Zucker, einen halben Teelöffel Zimt und etwas Zitronensaft hinzu. Natürlich kann man auch eine Zitrone ausdrücken und etwas Zitronenschale reinreiben. Da wir aber keine Zitronen haben, tut es der Zitronensaft auch.

In unserer Variante des Apfelstrudels haben wir noch gehackte Mandeln geröstet und zu den restlichen Zutaten untergemischt.

 

Strudel zubereiten

Nachdem der Strudelteig eine halbe Stunde geruht hat, rollen wir diesen auf einem Backpapier aus, welches wir mit Mehl bestäubt haben. Alternativ kann man auch ein Küchentuch mit Mehl bestäuben und den Teig darauf ausrollen. Wichtig ist nur, dass es eine Unterlage ist, die beim Zusammenrollen des Teigs hilfreich ist, also quasi eine flexible Unterlage.

Apfelstrudel Arbeitsfläche Backpapier Mehl bestäuben

Den Teig sehr dünn ausrollen. Anschließend den Teig mit Butter bestreichen und mit 50 g Paniermehl bestreuen.

 

Jetzt kommt die Apfel-Mandel-Mischung drauf. Achtet darauf, dass ihr genügend Rand lasst. Ungefähr 3-5 cm sollten es schon sein.

Nun rollt ihr den Teig und die Füllung zusammen. Dazu schlagt ihr eine kurze Seite über die Füllung und rollt das Ganze über die Längsseite zusammen. Mit Hilfe des Backpapiers lässt sich der Strudel ganz gut aufrollen. Einfach rollen und das Backpapier immer wieder vorssichtig abziehen. Anschließend gebt ihr diese Rolle auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Da wir den Strudel schon auf Backpapier vorbereitet haben, können wir diesen gleich hier drauf liegen lassen. Wir drehen diesen lediglich noch in die Diagonale, da er sonst nicht auf ein Backblech passt. Noch einmal mit Butter bestreichen und schon kann er in den vorgeheizten Ofen. Bei 200°C Umluft backen wir den Strudel circa 35 Minuten.

 

Vanillesoße passend zum Apfelstrudel

Frischer Apfelstrudel schmeckt natürlich richtig gut mit Vanillesoße. Aus diesem Grund kochen wir diese schnell noch während der Backzeit. Da wir kräftige Vanillesoße lieben, kochen wir diese immer aus Puddingpulver. Dazu nehmen wir 750 ml anstatt der eigentlichen 500 ml Milch.

Apfelstrudel Vanillesoße Pudding Zutaten

Nach dem Aufkochen muss der Pudding, ähm die Vanillesoße, nur noch abkühlen. Damit sich keine Haut auf der Soße bildet, kann man diese immer wieder beim Abkühlvorgang umrühren. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit. Auf die leicht abgekühlte und nochmal umgerührte Soße legt ihr eine Frischhaltefolie und könnt nun den Topf zum schnelleren Abkühlen raus an die frische Luft stellen. Und da können wir ja froh sein, dass es aktuell wieder kalt und winterlich ist. So kühlt unsere Vanillesoße recht schnell ab.

 

Nach der Backzeit nehmen wir den Apfelstrudel aus dem Ofen und bestäuben diesen noch mit Puderzucker. Nur noch in Stücke schneiden und warm genießen – einfach lecker.

 

Mein Fazit

Der Apfelstrudel duftet nicht nur lecker und schaut gut aus, sondern schmeckt auch gut. Das einzige was mich und meine Dad stören sind die Mandeln. Ich bin ehrlicherweise nicht so ein Mandelfan, aber meine Mum und Schwester mögen diese, weshalb wir die in den Strudel gemacht haben.

Beim nächsten Mal tauschen wir diese gegen Rosinen. Mal schauen wie das schmeckt.

Vielleicht war der Strudel auch etwas zulange im Ofen, denn der Boden war etwas hart. Aber durch die Vanillesoße wurde er schnell weich.

Ansonsten kann ich den Apfelstrudel nur weiterempfehlen. Übrigens passt eine Kugel Vanilleeis hervorragend dazu.

Apfelstrudel Vanillesoße fertig