Mini-Muffins fertig Smiley Emoji gelegt

Kennt ihr das auch: Ihr habt Geburtstag und wollt gern euren Schulfreunden oder den Klassenkameraden etwas Kleines auf euren Ehrentag ausgeben? Oft ist es schwierig hier etwas Passendes zu finden. Es sollte handlich und nicht zu groß sein und nahezu allen schmecken. Was eignet sich da besser als Mini-Muffins? Muffins schmecken doch immer, sind sehr beliebt und es gibt mehrere Varianten, die nur mit einer Teigsorte gebacken werden. Also doch ideal für ein schnelles Mitbringsel, oder?
Sicherlich gibt es viele Rezepte, aber ich finde eine Variante besonders lecker und diese möchte ich euch hier vorstellen. Ihr braucht auch nur Zutaten, die man üblicherweise immer zuhause hat. Natürlich könnt ihr diesen Teig auch für normal große Muffins oder Popcakes nehmen. Er ist sehr lecker und vielseitig einsetzbar.

Zutaten und Zubereitung der Mini-Muffins

Das Wichtigste sind die Muffin-Formen, in unserem Fall die Mini-Muffinformen. Sie sehen schon recht putzig aus, also im Vergleich zu den Großen. ?

Mini-Muffins Form Förmchen Vergleich

Für den Teig lassen wir als erstes 150g Margarine oder Butter schmelzen. Nachdem diese abgekühlt ist, geben wir alle weiteren Zutaten, also 150 g Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker, 2 Eier, 1 Prise Salz, 300 g Mehl, 250 ml Milch und 2,5 TL Backpulver hinzu.
Das muss jetzt alles natürlich gut verrührt werden.

Mini-Muffins Teig verrühren

Da wir nicht nur helle Muffins machen wollen, haben wir den Teig auf zwei Gefäße verteilt und geben zu dem einen Teil etwas Kakao-Pulver hinzu und verrühren alles noch einmal kurz.

Danach können wir auch schon alles in die Mini-Förmchen geben. Damit diese auch nach Einfüllen des Teigs in ihrer Form bleiben, haben wir die Papierformen in die Vertiefung unserer Silikon-Popcake-Form gegeben. Nun können wir den Teig einfüllen. Einfach geht es mit zwei kleinen Löffeln. So kann man den Teig direkt in die Förmchen geben, ohne das etwas daneben geht.
Das machen wir mit dem hellen und dem dunklen Teig, bis alle Förmchen gefüllt sind.

Mini-Muffins Teig mit Löffel einfüllen

Anschließend geben wir diese auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen bei 170 Grad und Ober-/ Unterhitze. Nach circa 10 bis 15 Minuten prüfen wir mit der Kuchennadel ob die Mini-Muffins gut sind.
Natürlich habe ich auch das erste Mal gefragt, woran ich erkenne, wann der Teig gut ist und wie man das mit der Kuchennadel feststellen kann. Aber das ist ganz einfach. Einfach in den Kuchen stechen, in unserem Fall die Mini-Muffins, und wieder rausziehen. Wenn kein Teig mehr an der Nadel hängen bleibt ist der Teig gut und durchgebacken und der Kuchen kann aus dem Backofen genommen werden. Das duftet voll lecker und man bekommt glatt Lust sofort einen Mini-Muffin zu vernaschen. ?
Nach einer kurzen Abkühlzeit legen wir die Muffins auf ein weiteres Backblech, sodass wir die Silikonformen erneut mit Muffinformen bestücken können.

Mini-Muffins fertig hell dunkel

Jetzt machen wir zweifarbige Muffins. Dazu geben wir erst etwas von dem dunklen Teig und anschließend etwas hellen Teig in die Förmchen. Wenn alle Förmchen voll sind, schieben wir diese wieder auf dem Rost in den Ofen und warten bis sie fertig gebacken sind.

Insgesamt haben wir 45 Mini-Muffins aus dem Teig bekommen. Cool oder?

Mini-Muffins komplett Anzahl fertig

Jetzt nur noch abkühlen lassen und dann mit Sicherheit schon einmal einen Muffin Probenaschen. Ich muss doch sichergehen, dass sie auch schmecken. ?
Kennt ihr noch andere schnelle Muffin-Rezepte?

Mini-Muffins fertig Stern gelegt